HemiCap / Hemi-Cap / Hemi Cap

Medizinische Fachbegriffe kurz erklĂ€rt. Wenn ein Begriff gesucht wird genĂŒgt eine kurze Mail an den Admin und das Thema wird zugefĂŒgt.

Moderator: Michael Starz

Antworten
Benutzeravatar
dolo
Hab ganz viele BeitrÀge
Hab ganz viele BeitrÀge
BeitrÀge: 60
Registriert: 19.02.2006, 17:26
Wohnort: bei Köln
    unknown unknown

HemiCap / Hemi-Cap / Hemi Cap

Beitrag von dolo » 21.08.2006, 21:50

Von Dr. med. PÀssler, FRCSed und Prof. med. Thermann wurde erstmalig ein HemiCAP-System zur Behandlung von kompletten KnorpellÀsionen an der Femurkondyle implantiert.
Die Indikation fĂŒr ein HemiCAP-System ist eine umschriebene degenerative KnorpellĂ€sion oder Osteonekrose, wie sie oft bei Patienten ĂŒber 40 Jahren zu finden ist. Das System kann auch bei einem Versagen einer vorhergehenden Knorpeltransplantation oder osteochondralen Transplantationen implantiert werden.
Die Idee des HemiCAP-Systems ist die Implantation einer mehr oder weniger großen, nagelförmigen Prothese in die entsprechenden Konturen des femoralen Knorpels. Hiermit wird der Defekt vollstĂ€ndig bedeckt und elegant ausgefĂŒllt. Diese Kleinstprothese ist mit einem Schraubensystem im Knochen verankert. Der Vorteil besteht in dem minimalinvasiven Einbringen durch einen kleinen Arthrotomieschnitt. FĂŒr den Patienten ist dies schonender, da postoperativ nur geringe Schmerzen und Schwellung bestehen. Dies ermöglicht dem Patienten eine schnelle RĂŒckkehr zur vollstĂ€ndigen Beweglichkeit des Knies, bei sofortiger postoperativer Vollbelastung und ohne lĂ€ngere Rehabilitationzeiten. Ein weiterer Vorteil liegt in der Instrumentation des HemiCAP-Systems. Diese ermöglicht eine sehr geringe Knochenresektion bei gleichzeitiger Bewahrung der funktionellen Strukturen. Durch den Erhalt der Weichteilspannung und die Gelenkgeometrie wird die Gefahr fĂŒr einen weiteren Gelenkabrieb eingeschrĂ€nkt. Mögliche Revisionen bei einem Versagen des Implantats können mittels der Reimplantation des HemiCAP-Systems oder einer Schlittenprothese durchgefĂŒhrt werden
Die ersten klinischen Erfahrungen sind sehr hoffnungsvoll. Jedoch kann zum jetzigen Zeitpunkt noch kein abschließendes Urteil abgegeben werden kann, da uns noch keine klinischen Daten vorliegen. Zur ÜberprĂŒfung der QualitĂ€t wird gerade eine internationale multizentrische Studie in Zusammenarbeit mit amerikanischen und französischen Kollegen durchgefĂŒhrt

Quelle: zentrum-knie-und-fußchirurgie.de

<center> BildBild</center>

Quelle: ArthrosurfaceÂź HemiCAPÂź
Medizinische Fachangestellte in einer OrthopÀdie!
ivele
Hab ein paar BeitrÀge
Hab ein paar BeitrÀge
BeitrÀge: 8
Registriert: 17.03.2014, 20:41
Wohnort: österreich
    unknown unknown

danke michael :-)

Beitrag von ivele » 09.05.2014, 10:27

unwahrscheinlich, was sich da alles an neuem tut,
hatte auch von der prothese noch nie gehört.
das problem ist, dass es hier bei uns keine total spezialisierten kliniken o.Ă€. gibt.
an den unfall- orthoabteilungen haben sich einzelne docs halt darauf spezialisiert.
das bedeutet meiner meinung nach natĂŒrlich auch, dass die hĂ€ufigkeit dieser op`s
nicht riesig sein wird..
vorerst mußte ich den op-termin ohnedies verschieben,
da ich zur abwechslung einen frischentdeckten Diabetes habe.
war leider nur eine frage der zeit , nehm seit mindestens 5 jahren cortison wegen meines rheumas , hab leider auch zugenommen- na ja :(
ich danke dir und deen anderen usern, dass ihr mit mir darĂŒber gesprochen/ geschrieben habt :) :) :)
wĂŒnsche euch allen eineschönes we mit ein paar sonnenstrahlen !
alles gute und liebe grĂŒĂŸe
ivele
Antworten

ZurĂŒck zu „HALLUX WIKI“